Transparenz gestalten

Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de

Das Bündnis „NRW blickt durch“ hat eine Muster-Transparenzsatzung an alle Bürgermeister, Landräte und Fraktionen in den Räten und Kreistagen sowie an die Direktoren der Landschaftsverbände im Land verschickt.

Mit der Aktion wollte das Bündnis aus Bund der Steuerzahler, Mehr Demokratie, NABU und der Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland Bewegung in die Debatte um mehr Transparenz vor Ort bringen. Das hat geklappt. In einigen Kommunen wurden hierdurch Initiativen angestoßen. Anträge zur Verabschiedung einer Transparenzsatzung gab es bisher in den Räten/Kreistagen von

  • Bielefeld
  • Bochum
  • Bonn
  • Dormagen
  • Dortmund
  • Emmerich
  • Ennepetal
  • Geilenkirchen
  • Heinsberg
  • Herford
  • Holzwickede
  • Jülich
  • Köln
  • Kürten
  • Lengerich
  • Lindlar
  • Linnich
  • Lünen
  • Meerbusch
  • Meinerzhagen
  • Metelen
  • Minden
  • Schwerte
  • Simmerath
  • Rhein-Sieg-Kreis
  • Unna
  • Warendorf
  • Wermelskirchen
  • Willich
  • Witten
  • Wuppertal

In den meisten Orten wurden die jeweiligen Initiativen abgelehnt. In Köln und einigen anderen Orten haben die Verwaltungen hingegen die vorgeschlagene Transparenzsatzung zumindest geprüft. In Ennepetal wurden Teile daraus übernommen.

Sprechen auch Sie Ihren Bürgermeister, Landrat und die Fraktionen in Rat und Kreistag an, und fordern Sie sie auf, eine Transparenzsatzung in Ihrer Kommune zu verankern! Sie können auch selber einen Bürgerantrag in Rat oder Kreistag einbringen. Wir helfen Ihnen gerne dabei!